Welli-Finale mit DEL-Finale

Play off 2008 - Foto: CityPressWas für ein Spiel im Wellblechpalast. Alles oder Nichts. Spiel fünf im Halbfinale.

Es war einer dieser Tage, an dem ich schon beim Wachwerden ans Eishockey gedacht habe. Wird es das letzte Spiel im Welli sein? Was kann man tun, damit es dieses nicht wird?
Es war einer dieser Tage, an dem man krampfhaft versucht, alles so wie immer zu machen. Sei es das Schinkenbrötchen am Morgen, die Tasse Kaffee im Büro beim eMail-checken – eigentlich die täglichen Dinge.

Dann geht es weiter zum Mittagessen. Okay, heute mal noch einen kleinen Obsalat mit dazu, dass man Vitamine zu sich nimmt. Könnte ja ein langer Abend werden. Diese Mammutspiele der Frankfurter oder der Kölner immer im Hinterkopf. Da will man ja fit sein… für den Fall der Fälle.

Nach dem Mittag noch versucht, irgendwie die Anspannung in Energie umzusetzen. Also sich noch ein wenig handwerklich beim Umbau seiner Wohnung betätigt. Das half. Bis, ja bis man zu dem Punkt kommt, wo man eigentlich nichts größeres mehr anfangen will. Also krampfhaft wieder im Büro darauf gewartet, dass die Zeit rankommt, in der man vor Eishockeyspielen noch einmal in die Dusche geht. Danach wieder ins Büro und noch ein wenig Schreibkram erledigt. Dann – natürlich zur gleichbleibenden Zeit, den Koffer gepackt und ab zum Auto marschiert.

Play off 2008 - Foto: CityPressAnspannung? „Man bist du locker“, dachte ich mir. Dachte ich jedenfalls bis zur nächsten Strassenecke. „Hast Du eigentlich das Stromkabel vom Laptop dabei? Hast du die UMTS-Karte eingepackt?“. Beim Kontrollblick in die Tasche im Kofferraum war natürlich alles dabei.
Ein Blick auf den Benzintank: Mist, leer – Tanken fahren! Schwupps, schon war die Tankstelle, an der ich sonst immer tanke, an mir vorbeigerauscht. Ab zur nächsten ran… Aber Halt: „Hier hast Du ja noch nie vor dem Spiel getankt.“ Egal…

Am Welli angekommen war dann alles so wie immer. Die Resi im Presseraum hatte wieder ein Lächeln auf den Lippen, Dani Goldstein wieder gestresst und die Brötchen wie immer belegt. Herrlich diese Kontinuität.

Das Spiel selber war spannend. Spannungsgeladen und voller Emotionen. Eine Synergie, welche vom Eis auf die Zuschauerränge und wieder zurück gesprungen ist. Die Eisbären waren von Anfang an die aktivere Mannschaft, hatten halt nur nicht das so dolle Absschlussglück. Die DEG war meist durch Konter gefährlich, hielten einem ganz schön im Atem.

Nach einem torlosen ersten Drittel, versenkte dann endlich Buschi aus spitzem Winkel den Puck ins Tor. Traumhaft auch Treffer zwei. Tine Braun verliert im Angriffsdrittel den Puck, erkämpft ihn wieder und passt auf Richie Mueller. Und das gerade in dem Augenblick, als DEG-Keeper Storr anscheinend etwas orientierungslos war. Super Treffer!

Play off 2008 - Foto: CityPress

Auch Tor Nummer drei war nicht ohne, als André Rankel den Puck, ebenfalls aus spitzem Winkel, unter die Latte hämmerte. Der Anschlusstreffer von Robert Dietrich, kurz vor Schluss, war dann nur noch Makulatur.
Sieg, Finale! Mensch, und dass in der letzten Welli-Saison. Viel besser kann es für das alte Haus doch nicht werden. Ich weiß jetzt nicht was überwiegt. Die Freude über den Sieg, oder dass noch mindestens zwei Spiele im Welli sein werden. Ich glaube beides.

Was hat man nicht in den letzten Wochen alles erlebt… und auch das heutige Spiel ist hiermit festgehalten. Und dass sogar bei bester Laune.

ovk

Fotos: CityPress

Tags:

Comments are closed.