Archive for the ‘Helden’ Category

Hanne Frenzel ist eine Legende. Eine Legende im Wellblechpalast.

Montag, Februar 11th, 2008

Hanne Frenzel - Foto: PrivatWie wird man eigentliche eine Legende? Ich glaube, Hanne könnte mir das auch nicht genau sagen. Vielleicht ist er eine Legende, weil er alle Epochen des Wellblechpalasts miterlebt hat. Damals, vor über fünfzig Jahren, war es so etwas wie ein Sommertraining, als die Mannschaft von Dynamo Berlin geholfen hatte, eine Kunsteisbahn im Sportforum zu errichten. Hanne war dabei.

Vorab: Über Hanne Frenzel und seine Erlebnisse zu schreiben, könnte ich mit Sicherheit ein Buch mit über 200 Seiten füllen. Sehr gut wurde sein Leben und Wirken in dem Buch „Mehr Wellblechpalastgeschichten“ beschrieben. Steffen Karas war damals der Autor seines Potraits. Zu Karas komme ich noch im weiteren Verlauf dieses Artikels.

Hier möchte ich erst einmal ein wenig über meine persönlichen Erlebnisse mit Hanne schreiben.

(mehr …)

Niklas Hede – Der „Finossi“

Freitag, Februar 8th, 2008

Hede  - Foto: CityPressNiklas Hede war einer der wenigen Eisbären-Spieler, der sogar ein eigenen Anfeuerungsruf hatte: „Niklas Hede, du bist der beste Mann – schieß den Puck ins Tor“ kam es aus den meisten der 4695 Kehlen im damals nahezu immer ausverkauften Wellblechpalast. Niklas Hede war Kult in Berlin. Eigentlich wie jeder der „Bosman-Ära“, aber der kleine Flitzer war ein Hingucker auf dem Eis – wie beispielsweise Andrew McKim, der Prinz von Hohenschönhausen. Niklas Hede spielte, genau wie McKim, drei Spielzeiten für die Eisbären.

Niklas Hede ist auch „multikulti“! Geboren wurde er vor gut 39 Jahren in Malmö, Schweden. Trotzdem lief er mit finnischer Nationalität über das Eis des Wellblechpalasts. Und nun ist er seit über zwei Jahren auch Besitzer eines deutschen Passes.
Er selber bezeichnete sich nach seiner ersten Spielzeit (1996/97) bei den Eisbären als „Finossi“. Eine Mischung zwischen Finne und Ossi.

(mehr …)

Andrew McKim, der Prinz von Hohenschönhausen

Mittwoch, Januar 30th, 2008

McKim - Foto: CityPressAndrew McKim war im Wellblechpalast ein richtiger Star. Der flinke Stürmer traf mit seinen platzierten Schüssen nicht nur ins Tor der Gegner, sondern auch mitten in die Herzen der Fans.

McKim wurde zu einem der beliebtesten Spieler der „Nach-Bosman-Ära“. Drei Spielzeiten lang (96/97; 97/98; 98/99) jagte Andrew mit dem Eisbärenkopf auf dem Trikot den Pucks nach. Er war der Prinz unter den „Königen auf dem ewigen Eis“, regierte in dem Palast mit dem Wellblechdach.

(mehr …)

Mein Held im Welli: Mike Bullard

Mittwoch, Januar 30th, 2008

Bullard in Action - Foto: CitypressErst seit der Saison 1997/98 ist der Welli auch für mich zur zweiten Heimat geworden. Helden habe ich, der im Laufe der Jahre eigentlich eine ausgeprägte Affinität zur Torhütergilde entwickelt hat, inzwischen dennoch viele gesehen im Welli. Mein größter Held in all der Zeit war und ist allerdings noch immer ein Stürmer. Nur wenige andere haben aufgrund ihrer Art, ihres Charakters so sehr polarisiert wie er. Im Trikot der Landshut Cannibals war er für uns Eisbärenfans eine Reizfigur sondergleichen. Kein Check, den er ausließ, keine Nickeligkeit, die er sich aufsparte, aber auch kaum eine Torchance, die er ungenutzt verstreichen ließ. „Alle haben Zähne, alle haben Zähne, nur der blöde Bullard nicht!“, schallte es dann durch den Wellblechpalast, wenn Mike Bullard auf dem Eis zugange war. Er hat sich davon jedoch nie beeindrucken lassen. Im Gegenteil, er schien sogar reichlich Spaß zu haben in dieser angeheizten Atmosphäre.

(mehr …)

Unser Welli – Kultpalast oder doch nur eine einfache Eishalle?

Freitag, Januar 25th, 2008

Meister 2005 - Foto: addi

Die meist zu DEL-Spielen anwesenden 4695 Zuschauer sagen ganz klar: Kult!

Die Eissporthalle 1 im Berliner Sportforum ist nicht nur eine einfache Eishalle. Hier wurden Geschichten, aber auch Geschichte geschrieben.

Seit den sechziger Jahren besitzt das zuvor in den Fünfzigern errichtete Kunsteisstadion eine Überdachung. Eine Überdachung aus Wellblech, welches letztendlich ausschlaggebend für den Namen unseres Wellblechpalasts war.

Vieles haben wir dort erlebt. Die kleinste Liga der Welt, den Start in eine gesamtdeutsche Liga, Abstieg, Aufstieg, Pleiten, Pech und Pannen.

Emotionsgeladene Derbys gegen die „Preussen“, vor Spannung knisternde Play-off Kämpfe, Enttäuschungen, Wut und

 MEISTERSCHAFTEN!

(mehr …)